Notfallnummer des hausärztlichen Notdienstes: 116 117.

Notdienst der Apotheken: Notdienstkalender

Mitgliedersuche - Hier finden Sie unsere Ärzte, Apotheker und Gesundheitspartner

Inzidenz im Kreis sinkt weiter 

Der maßgebliche 7-Tages-Inzidenzwert pro 100.000 Einwohner wird vom Robert-Koch-Institut veröffentlicht. Er liegt aktuell gesamt bei 9,3 und in NRW bei 10,0  (Datenstand 19. Juni 2021).

 Das Land NRW aktualisierte zu Freitag, 28. Mai die Coronaschutzverordnung. In drei Stufen treten weitere Lockerungen in Kraft:

  • Stufe 3: Inzidenz 100-50,1
  • Stufe 2: Inzidenz 50-35,1
  • Stufe 1: Inzidenz ≤ 35

Weitere Informationen

Das Land hat eine Übersichtstabelle der dann jeweils geltenden Regeln veröffentlicht: Zur Pressemitteilung des  Landes NRW.

Stufe 1 der Corona-Schutzverordnung gilt für den Kreis Unna.

  • Kontaktbeschränkungen: Treffen im öffentlichen Raum sind ohne Begrenzung für Angehörige aus drei Haushalten erlaubt. Außerdem sind Treffen im öffentlichen Raum für hundert Personen mit negativem Test aus beliebigen Haushalten  erlaubt.
  • Außerschulische Bildung: Außerschulische Bildungsangebote sind bei ausreichender Belüftung ohne Maske an einem festen Sitzplatz möglich.
     Musikunterricht mit Gesang/Blasinstrumenten ist innen mit bis zu 30 Personen erlaubt, sofern  negative Testergebnisse vorliegen.
  • Kinder-/Jugenarbeit: Gruppenangebote sind innen mit 30 und außen mit 50 jungen Menschen ohne Altersbegrenzung und mit negativem Test erlaubt. Gruppenangebote sind auch innen ohne Maske möglich.
  • Kultur: Konzerte innen, Theater, Oper, Kinos sind mit bis zu 1.000 Personen möglich, sofern ein Sitzplan, ein negativer Test sowie eine Sitzordnung nach Schachbrettmuster vorliegen. Nicht berufsmäßiger Probenbetrieb innen mit Gesang/Blasinstrumenten kann mit 30 bzw. 50 Personen stattfinden, wenn ein negativer Test vorliegt. Ab 1. September 2021: Musikfestivals können mit bis zu 1.000 Zuschauern durchgeführt werden, wenn negative Tests und ein genehmigtes Konzept vorliegen.
  • Sport: Außen und innen ist Kontaktsport mit bis zu 100 Personen möglich, sofern negative Tests vorliegen. Außen sind über 1.000 Zuschauer erlaubt (max. 33 Prozent der Kapazität). Innen sind bis zu 1.000 Zuschauer (max. 33 Prozent der Kapazität) erlaubt, sofern negative Tesst, ein Sitzplan sowie eine Sitzordnung nach Schachtbrettmuster vorhanden sind. Wenn die Landesinzidenz ebenfalls unter 35 liegt, ist der Innensport ohne vorherigen Test möglich. Ab 1. September 2021:
    Sportfeste ohne Personenbegrenzung mit genehmigtem Konzept (mit negativen Tests) erlaubt.
  • Freizeit: Freibäder dürfen ohne vorherigem Test öffnen. Bordelle usw. dürfen mit negativen Test öffnen. Clubs und Diskotheken mit Außenbereichen dürfen für bis zu 100 Personen öffnen, sofern negative Tests vorliegen. Ab 1. September 2021: Wenn die Landesinzidenz ebenfalls unter 35 liegt, dürfen Clubs und Diskotheken den Innenbereich ohne Personenbegrenzung öffnen. Voraussetzung hierfür sind  negative Tests und ein genehmigtes Konzept.
  • Einzelhandel, der nicht Grundversorgung ist: Die Sonderregel für Geschäfte mit einer Größe von über 800 qm fällt weg.
  • Messen/Märkte: Ab 1. September 2021: Auch Jahr- und Spezialmärkte mit Kirmeselementen sind ohne negative Tests erlaubt.
  • Tagungen und Kongresse: Tagungen und Kongresse sind außen und innen mit bis zu 1.000 Teilnehmern möglicher, sofern  negative Tests vorliegen.
  • Private Veranstaltungen: Private Veranstaltungen sind außen mit bis zu 250 Gästen und negativen Tests möglich. Innen sind private Veranstaltungen mit bis zu 100 Gästen und negativen Tests möglich.
  • Partys: Partys sind außen mit bis zu 100 Gästen und innen mit bis zu 50 Gästen ohne Abstand möglich, sofern negative Tests vorliegen.
  • Große Festveranstaltungen: Ab 1. September 2021: Volksfeste, Schützenfeste, Stadtfeste usw. sind mit bis zu 1.000 Besuchern möglich, sofern ein  genehmigtes Konzept vorhanden ist. Liegt die Landesinzidenz ebenfalls unter 35, dürfen diese auch ohne Besucherbegrenzung stattfinden.
  • Gastronomie: Liegt die Landesinzidenz ebenfalls unter 35, ist auch die Innengastronomie ohne vorherige Tests möglich.
  • Beherbung/Tourismus: Busreisen ohne Kapazitätsbegrenzung sind möglich, wenn alle Teilnehmer aus Regionen mit Inzidenz von unter 35 kommen.

 Digitaler Impfnachweis

Das Bundesministerium für Gesundheit (BMG) hat vergangene Woche den Startschuss für die praktische Umsetzung des digitalen Impfnachweises gegeben, mit dem parallel zum gelben Impfausweis der Impfstatus grundsätzlich auch per App – entweder in der CovPass-App oder in der Corona-Warn-App – nachgewiesen werden kann. Auch in Nordrhein-Westfalen startet nun nach und nach die Umsetzung. Hier finden Sie weitere Informationen.

Aktuelle Zahlen

Deutschlandweit haben wir 3.721.139 infizierte Personen (Stand 19.06.2021) und nun 90.369 Todesfälle zu verzeichnen.

Der Kreis Unna verzeichnet am 18.06.2021 202 aktuell infizierte Personen, 18.324 gelten offiziell als geheilt. Die Gesamtzahl der bisher gemeldeten Infizierten im Kreis Unna  beläuft sich auf 19.015. Leider haben wir auch 489 Todesfälle zu verzeichnen.

Eine detaillierte Darstellung der übermittelten COVID-19-Fälle in Deutschland nach Landkreis und Bundesland stellt das COVID-19-Dashboard (https://corona.rki.de) bereit.

Quelle: Robert Koch Institut 

Weiterlesen ...

Die Region Westfalen-Lippe bietet zukünftigen Haus- und Fachärzten ein attraktives Umfeld. Hier erfahren Sie alles, um einen Arbeitsplatz in der ambulanten Versorgung zu finden. Praxisstart

Das Gesundheitsnetz Unna setzt mit „elVi“ die elektronische Arztvisite erfolgreich ein. Die elektronische Visite, kurz elVi®, ist eine Software zur Durchführung von Videosprechstunden. Sie ist zertifiziert und ermöglicht eine sichere und wirksame Videotelefonie zwischen Arzt und Patient und leistet damit einen wichtigen Beitrag zur Gesundheitsversorgung unserer Patienten.

Weiterlesen ...

Präventionskonzept für Schlaganfall-Risikopatienten im Kreis Unna läuft vielversprechend. Wussten Sie, dass im Kreis Unna bei nur 54% der betroffenen Patienten der Schlaganfall im richtigen Zeitfenster behandelt werden kann und somit jeder zweite Schlaganfallpatient so spät ins Krankenhaus kommt, dass eine effektive Behandlung gar nicht mehr möglich ist? Zudem erreichen nur 17% der Patienten über die Notrufnummer 112 das Krankenhaus!

Weitere Informationen finden Sie auf der Projektseite Kug-Hin